fbpx

Indikationen nach ICD



Was bedeutet der ICD Code auf meinem Attest?

Jede Mutter und jeder Vater benötigt ein vom Arzt ausgestelltes Attest. Dieses bescheinigt die Kurbedürftigkeit. Die Vertragsärzte der GKV und ärztlich geleitete Einrichtungen müssen Diagnosen nach ICD-10-GM verschlüsseln (§ 295 Absatz 1 Satz 2 SGB V – Abrechnung ärztlicher Leistungen).

Dieser Code wird entsprechend der Befundung auf das Attest-Formular aufgedruckt.

  • Der ICD Code ist weltweit anerkannter Diagnoseschlüssel der Weltgesundheitsorganisation (WHO), nach dem Krankheiten und in Verbindung stehende Gesundheitsprobleme nach der zugrundeliegenden Diagnose verschlüsselt werden.
  • Seit dem 1. Januar 2019 ist die ICD-10-GM in der Version 2019 (10. Revision, German Modification) anzuwenden.
  • Das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) veröffentlicht die ICD-10-GM im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit.
  • Die Anwendung erfolgt gemäß § 301 SGB V (im stationären Bereich) und § 295 SGB V (im ambulanten Bereich).

Zi-KodierhilfeICD 10 App – von Ärzten für Ärzte (und wissensdurstige Patienten)

Durch die kostenlose Handy-App „Zi-Kodierhilfe“ kann der komplette ICD 10 Diagnoseschlüssel eingesehen werden. Fachliche Erläuterungen zu den einzelnen Codes erleichtern die Arbeit damit.

Die App wurde im November 2017 vom Zi (Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung) zur kostenlosen Nutzung zur Verfügung gestellt. Sie ist werbefrei. Nutzer finden die App im Google Play Store (Android) und im Apple App Store (iOS) über das Stichwort „Zi-Koderhilfe“.

Was für einen Sinn hat der ICD-Code?

Aus der durch den ICD Code identifizierten Schwerpunktindikation werden die Ziele der Vorsorgemaßnahme ermittelt. Auf dieser Basis wird der individuelle Therapieplan in der Mutter/Vater-Kind-Kurklinik vom Facharzt vor Ort erstellt.

Die Schwerpunktindikationen sind therapieleitend. Im Verlauf der Kur wird auf Erfolg geprüft. Gegebenenfalls wird der Therapieplan dynamisch angepasst.

Für jede Schwerpunktindikation gibt es abgestimmte Behandlungspläne, die auf die individuellen Bedürfnisse der Patienten angepasst werden.

Schwerpunktindikationen Kurklinik Gut Holmecke

Um die Therapiequalität zu sichern, konzentriert wir uns auf  Gut Holmecke auf die folgenden Schwerpunktindikationen für Erwachsene und Kinder:

Schwerpunktindikationen Erwachsene

  • Psychovegetatives Erschöpfungssyndrom, Burn-Out-Syndrom
  • Depressive Entwicklung
  • Anpassungsstörungen
  • Belastungsreaktionen
  • Rücken-/Wirbelsäulenbeschwerden
  • Beckenbodenschwäche
  • Funktionelle Herz-Kreislauferkrankungen
  • Reizmagen-und Reizdarm
  • Metabolisches Syndrom (Übergewicht, Fettstoffwechselstörungen)
  • Bewegungsmangel
  • Infektanfälligkeit
  • Eltern-/Kind-Interaktionsstörungen (Beeinträchtigung der Eltern-Kind-Beziehung)

Schwerpunktindikationen Kinder

  • Motorische / psychosoziale Entwicklungsverzögerung
  • Störungen des Sozialverhaltens
  • AD(H)S, Hochbegabung
  • Übergewicht bei Kindern
  • Infektanfälligkeit

Kontraindikationen

Bei bestimmten Erkrankungen macht eine Vorsorgemaßnahme wie die Mutter/Vater-Kind-Kur keinen Sinn. Um eine Kur antreten zu können, müssen strukturelle Erkrankungen im Vorfeld durch den Facharzt ausgeschlossen bzw. im Antrag entsprechend benannt werden. Mehr dazu hier.

Therapeutische Grundlagen Kurklinik Gut Holmecke

Auf Grund der multifaktoriellen Genese der Erkrankungen setzen wir einen systemischen Ansatz Körper–Geist–Seele umfassend um.

Wir nutzen die Natur intensiv als Heilraum durch naturgestützte und tiergestützte Interventionen.

Das Therapeutenteam arbeitet ressourcenorientiert und interdisziplinär.

 



Diese Seite weiterempfehlen