fbpx

Region & Freizeit



Das Sauerland als die größte Ferienregion Nordrhein-Westfalens ist auf jeden Fall eine Reise wert. Dort kommen alle auf ihre Kosten, egal ob sportbegeistert oder eher gemütlich, ob abenteuerlustig oder erholungssuchend.

An abwechslungsreichen Wäldern, Seen mit zahlreichen Ausflugszielen, Sehenswürdigkeiten und Museen, Wellness- und Genussmöglichkeiten oder Veranstaltungen mangelt es nicht. Die Sauerländer lieben die Geselligkeit und lassen Urlauber gerne an Ihrer Gastfreundschaft teilhaben.

Hätten Sie’s gewusst? Ein paar Fakten über das Sauerland

  • Höhlen: Aufgrund des großen Kalkvorkommens in der Erde gibt es in einigen Gebieten hunderte von Tropfsteinhöhlen. Einige davon kann man besichtigen wie z.B. die Dechenhöhle in Iserlohn und die Heinrichshöhle am Felsenmeer in Hemer.
  • Für Naturliebhaber: Naturparks, Seen und Landschaftsschutzgebiete laden mit ihrer Pflanzen- und Vogelvielfalt naturliebende Menschen zum Verweilen ein.
  • Für Sportler: Wandern, Golfen, Reiten, Radeln, Mountainbiken, Wassersport und Wintersport sind nur einige der vielen Möglichkeiten, sich in der Natur zu betätigen.
  • Berge: Das Sauerland wird auch das Land der tausend Berge genannt. Es soll dort 2711 Berge geben. Die höchsten Berge liegen im Rothaargebirge.
  • Geographische Lage: Als Sauerland wird das Gebiet im geographischen Dreieck Dortmund, Kassel und Frankfurt genannt. Es wird unterteilt in das märkische Sauerland, das Südsauerland, das nördliche Sauerland und das Hochsauerland. Gut Holmecke liegt auf ca. 450 m Höhe zwischen Hemer und Altena in der Ortschaft Ihmert im märkischen Sauerland.
  • Namensgebung: Das märkische Sauerland erhielt seinen Namen von der Grafschaft Mark. Die Grafen von der Mark gehörten im Hochmittelalter zu den mächtigsten westfälischen Regenten im Heiligen Römischen Reich. Ihre Residenz war die Burg Mark bei dem heute zur Stadt Hamm gehörenden Dorf Mark.
  • Industrie: Neben der Land- und Forstwirtschaft ist die Gegend durch den früheren Erzbergbau und die Metallindustrie geprägt. Historische Wassermühlen, Bergbaustollen und Industriedenkmäler sind Zeugen der Wirtschaftstradition.
  • Klima: Die großen Waldflächen wirken mit am milden Mittelgebirgsklima: es herrschen sehr ausgeglichen Temperaturen vor, die Bäume schützen vor Wind. Nadeln und Blätter produzieren Sauerstoff und filtern Staub und Allergene aus der Luft. Die Strahlungsintensität der Sonne ist verhältnismäßig gering In diesem Schonklima können sich erschöpfte Menschen wunderbar erholen.


Diese Seite weiterempfehlen