Musiktherapie Kinder



Als machtvolle therapeutische Methode hilft die Musik dabei, Heilungsprozesse im Körper und in der Seele anzustoßen und zu begleiten. Musik setzt innere Prozesse in Gang. Sie hilft dem Betroffenen, wieder in Kontakt zu seinen Gefühlen zu kommen.

Die Musiktherapie wird für Patientenkinder verordnet. Sie finden wöchentlich statt. Es handelt sich primär um Gruppenangebote. Eltern erhalten hier nur einen Einblick in die Arbeit der Musiktherapie. Sie haben im Vorfeld der Kur keinen Einfluss darauf, ob und wie oft ihr Kind bestimmte Therapien erhält.

Auf Gut Holmecke haben wir für diese besondere Kindertherapie 2 Kindergeigen, Flöten (Duduk und Panflöte), Klangschalen und diverse Trommeln zur Verfügung.

Module sind z.B.

  • Instrumentenkunde – Wie und warum bringt ein Instrument Töne hervor, welche Fachbegriffe benutzen wir
  • Wahrnehmungsarbeit am Instrument selber – Resonanzen lauschen, eigene Gefühle wahrnehmen
  • Entspannungsarbeit – Gefühle harmonisieren mit Stimmgabeln
  • Klangschalenmassage – Schwingungen fühlen

Wie wirkt Musik auf unser Gehirn?

Das Ohr ist das erste Sinnesorgan, das sich bei einem menschlichen Baby im Mutterleib entwickelt. Schon ab der 28. Schwangerschaftswoche ist das Hörvermögen voll entwickelt und wird ab dann ständig weiter trainiert.

Bildgebende Verfahren zeigen, wie viele Bereiche in unserem Gehirn beteiligt sind, wenn Klänge verarbeitet werden. Emotionale Zentren aktivieren sich. Töne und Schwingungen können harmonisieren und beruhigen, die Stimmung heben, die Aufmerksamkeit steigern oder bei der Entspannung helfen.

So unterstützt die Musiktherapie:

  • Sie reaktiviert die Verbindung zu (verborgenen) Gefühlen, weckt Erinnerungen (Retraumatisierung)
  • Musik hilft vielen Menschen, ihre Gefühle wahrzunehmen und auszudrücken
  • Kreativität kann sich mit Hilfe von Klängen entfalten
  • das Konzentrieren wird einfacher
  • der Körper wird anders wahr genommen


Diese Seite weiterempfehlen