weitere Neuigkeiten aus diesem Bereich

Silvester 2019: Keine Böller auf Gut Holmecke


Ohne Zweifel sind Feuerwerke v. a. zu Silvester immer spektakulär anzusehen. Die silvesterlichen „Nebenwirkungen“ sind ebenfalls spektakulär:

  • Verletzte Menschen: Hohes Risiko für Hände, Augen und Gehör. Wir jedoch wollen unsere Kurgäste gesund, erholt und quietschvergnügt nach Hause entlassen.
  • Verängstigte Tiere – Für Tiere in menschlicher Obhut und Wildtiere ist Silvester gar kein Burner. Unsere Pferde, Ziegen, Katzen und die Tiere des Waldes sind überaus dankbar, wenn auf Gut Holmecke nicht geböllert wird.
  • Feinstaub-Alarm in der Silvesternacht. Gesundheitsschädliche Rußpartikel vernebeln die Sicht und machen das Atmen beschwerlich. 15 Prozent – 4500 Tonnen – des durch den Straßenverkehr eines gesamten Jahres verursachten Feinstaubs werden in der Silvesternacht produziert. Wir sind froh, dass wir keine Luftbelastung durch Verkehr sondern statt dessen so wunderbar reine Luft auf Gut Holmecke haben, die auch unseren Kurgästen zugute kommt.

Deshalb haben wir als Team entschieden, dass zum Schutz von Mensch und Tier auf Gut Holmecke an Silvester k e i n e Feuerwerkskörper gezündet werden sollen.

Bitte haben Sie Verständnis. Denken Sie daran: nächstes Jahr können Sie sich wieder ins knallige Getümmel stürzen – wenn Sie das denn wirklich wollen.

Das Feuerwerk – Wer hat’s eigentlich erfunden?

Nein, dieses Mal nicht die Schweizer, sondern die Chinesen: Vor über 1000 Jahre wurde dort das Schwarzpulver angeblich zufällig von Mönchen erfunden. Bei Versuchen, ein Elixier für ewiges Leben herzustellen. Diese Absicht ging ja nun gewaltig nach hinten los …

Wie kamen die Knaller denn zu uns?

  • Über Handelswege kam es erst im 14. Jahrhundert nach Europa. Die Chinesen hatten kein Glück, ihre Erfindung zu hüten. Verkaufstüchtige Araber sollen es geschafft haben, das Schwarzpulver herauszuschmuggeln.

Von der Zerstörung zum Vergnügen

  • Das Schwarzpulver wurde nach seinem Export leider überwiegend bei Kriegshandlungen eingesetzt.
  • Erst der Adel zu Zeiten des Barocks und Rokoko im 17. Jahrhundert inszenierte aus seinen vollen Geldschatullen erfolgreiche Schlachten wie ganze Theaterstücke mit Feuerwerkskörpern. Als Ende des 18. Jahrhunderts  das Geld ausging, war es mit spektakulären Feuerwerken vorbei.
  • 1838 gründete der ehemalige Kanonier Georg Berckholz die erste Feuerwerksfirma in Deutschland.
  • Seitdem wurden große Feuerwerksvorführungen in den europäischen Hauptstädten wieder zu Publikumsmagneten.

Teure Knallerei gegen böse Geister

  • Feuerwerk für jedermann: erst Anfang des 20. Jahrhunderts kamen sie für drei Tage in den öffentlichen Verkauf.
  • Des Verband der pyrotechnischen Industrie wünscht sich, dass die Bundesbürger zu Silvester 2019 wieder rund 133 Millionen Euro für Böller und Raketen ausgeben. Tendenz eher sinkend. „Böse Geister“ kann man auch billiger vertreiben …