weitere Neuigkeiten aus diesem Bereich

Jan 2017: Neujahrsvorsätze einhalten – ein paar Tricks


Neujahrs-Vorsätze: Tricks zur erfolgreichen Umsetzung

Gute Vorsätze gehören zum Neuen Jahr wie das 24-Uhr-Feuerwerk nach Raclette oder Fondue. Leider manchmal auch das Scheitern.

Warum scheitern Neujahrsvorsätze so oft?

Psychologie des Erfolges

Wer etwas verändern will, kann sich einiger psychologischer Tricks bedienen:

  • Schwer: Eine alte Gewohnheit ablegen. Besser: Sich eine neue angewöhnen. Zum Beispiel: eine Süßigkeit gibt es nur noch nach einer Runde joggen. Optimiert: Auf gesunde Süßigkeiten umsteigen – Schwarze Schokolade, Trockenfrüchte, Kokosplätzchen mit wenig Zucker, Vollkornkekse.
  • Schwer: Komplett verzichten. Besser: „Jetzt nicht“. Schokolade schmeckt auch noch morgen. Jede widerstandene Versuchung stärkt Selbstbewusstsein und Widerstandskraft. Optimiert: Verzichts-Strichliste von jemand anderem führen lassen und nach fünf erfolgreichen Tagen belohnen.
  • Schwer: Zuviel zu schnell erreichen wollen. Besser: Große Ziele in realistische Etappen einteilen, die zu bewältigen sind. Zum Beispiel: Pro 500 Gramm Gewichtsverlust 5 EURO in die Spardose für eine neue Jeans. Optimiert: Sich selbst vergeben, wenn es mal nicht klappt wie geplant. Dann aber wieder zur Erfolgslinie zurückfinden.
  • Schwer: Etwas gesundheitsförderliches tun, das einem partout nicht liegt. Besser: Nach geeigneten Alternativen suchen, die sich gut in das tägliche Leben integrieren lassen. Eine Nachteule wird es schwer haben, regelmäßigen Frühsport zu betreiben. Optimiert: Aus Stärken und Vorlieben Aktionen ableiten. Zum Beispiel abends vor dem Fernseher während der Lieblings-Soap 15 Minuten auf den Stepper gehen. Oder mit dem Hund nicht nur gemütlich spazieren gehen, sondern aktiv das Tempo erhöhen und Verschnaufpausen minimieren.
  • Schwer: Alleinkämpfer sein. Besser: Motivatoren als Verbündete suchen und um Hilfe bei der Erreichung bitten. Optimiert: Mitbetroffene Gleichgesinnte suchen, zum Beispiel in einer Sportgruppe.
  • Schwer: Vorsätze im Kopf haben. Besser: Ziele aufschreiben. Optimiert: Ziele mit Bildern in einem Vision Board visualisieren und an prominenter Stelle anbringen. Dazu gibt es auch schon gute App’s für’s Handy, die die Vorsätez zur gewünschten Zeit in Erinnerung bringen.

Neujahrs-Vorsätze – individuelle Realisierung

Gute Vorsätze sind gefasst, alle Willenskraft gebündelt – nun kann’s losgehen. Doch was sind die nächsten konkreten Schritte?

Welchen Sport kann ich überhaupt machen, wenn ich Kniebeschwerden habe?

Wie soll ich kochen, um selbst abzunehmen aber gleichzeitig Mann und Kinder satt bekommen?

Und wie soll ich mir Zeit für Streßbewältigung freischaufeln, wenn ich als alleinerziehende Mutter auch noch in Teilzeit arbeite?

Meine Familie beansprucht all meine Kraft – wie soll ich da noch für mich selbst sorgen?

Mutter-Kind-Kur: Lösungen finden und umsetzen

Die Situation und sich selbst analysieren, Lösungen finden und Ideen sammeln, wie das Leben leichter werden kann – das geht besser mit Unterstützung. Freundinnen, Physiotherapeuten und auch Ärzte können Ratgeber sein.

Gesetzlich krankenversicherten Erziehenden hilft dabei eine dreiwöchige Mutter/Vater-Kind-Kur als Präventionsmaßnahme, die medizinisch und psychologisch begleitet wird. Zu den Kurterminen.

Ein wundervolles Neues Jahr – werden und bleiben Sie gesund. Das wünscht Ihnen das Team von UNIVITA Gut Holmecke.